Wintersport in Indien?

Wie wäre es im Wintersemester denn auch mal mit Wintersport?! Denn, dass man in Indien sich dahin gehend betätigen kann, sollte angesichts des Himalaja nun wirklich nicht verwundern. Die Frage ist nur wo? Denn dass man in Indien nicht reihenweise 5-Sterne-Hotels erwarten kann, dürfte auch jedem klar sein.

Dennoch locken Indiens Skigebiet Zehntausende von Touris jeden Winter aufs Neue. Wer sich allerdings auf das Eisklettern konzentrieren will, der kann auch bei den vorhandenen Gletschern quasi ganzjährig den Himalaja besuchen. Es kommt immer drauf an, in welchen Bundesstaat man sich aufhält. Wenn man südlich am Wasser studiert, dann hat man schon ein etwas längeren Weg vor sich. Aber es kann sich lohnen. Denn Indien hat auch einige Skigebiete, wie beispielsweise in den Bundesstaaten Garhwal, Himachal Pradesh und Kaschmir.

Garhwal ist wohl das bekannteste Gebiet, das auf den Skifahrer wartet. Bekannte Reiseziele sollen hier vor allem Joshimath und Auli sein. Mit Jammu, Uttar Pradesh und Himachal Pradesh gibt es drei weitere Bundesstaaten, in denen man Wintersport betrieben kann, auch wenn diese noch nicht so bekannt sind, wie zum Beispiel Kaschmir. Trotzdem gibt es mit Narkanda, Kufri und Manali drei Orte, die dem erfahrenen Skifahrer in Indien was sagen.

Wenn man auf Kaschmir zurückkommt, ist festzustellen, dass dieser Bundesstaat zwar sehr bekannt ist, aber nicht unbedingt durch Schnee. Eher durch die Nähe zu Pakistan und dem Streit zwischen Indien und eben Pakistan um diese Region. Aber wer sich ein Skigebiet in Indien aussuchen möchte, sollte nicht gleich von vornherein Kaschmir ausschließen, denn mit Gulmarg besitzt Kaschmir eines der „ausgereiftesten“ Gebiete in Indien. Außerdem gilt es dank indischer Soldatenpräsenz als sehr sicher.

Daneben ist es, wie soll man sagen, sehr, sehr abgeschieden. Das hat zur Folge, dass man etwas unerschrocken an die Anreise herangehen muss. Wer schon in Indien war, der weiß, dass Indien nicht unbedingt mit gut ausgebauten Straßen und TÜV-geprüften Autos dient, vor allem nicht in ländlichen Gegenden. Somit ist die Anreise nach Gulmarg auch für indische Verhältnisse abenteuerlich oder außergewöhnlich, je nachdem wie man es sehen will.

Auch die Infrastruktur ist eher etwas für Hartgesottene, wobei angeblich das Hotel „Grand Mumtaz“ noch angemessen sein soll. Verlockend ist aber die Höhe: Knapp 4000 Meter warten. Es gibt neben den angelegten Pisten auch zahlreiche Offpisten. Die werden vermutlich den Freeridern entgegenkommen. Gesagt werden sollte auch, dass sogar die Briten schon in den 1920 Jahren diese Region und ihr Potenzial erkannt und es für Wintersportwettbewerbe genutzt haben. Also wer Skihelm, -anzug und Skier zur Verfügung hat und diese auch gerne nutzt, der sollte sie beim Auslandssemester nicht vergessen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *