Soziales Engagement in Indien für Tiere und Menschen

Dass ein Studium/Auslandssemester trotz einer vermutlich großen Anpassungsfähigkeit eine lohnenswerte Sache ist, wissen viele. Aber was ist, wenn man damit noch nicht ausgelastet ist und man auch nebenbei sich sozial engagieren möchte – sei es nun für Tiere oder Menschen.

Denn dank der Armut in vielen Ländern, gibt es leider genug Bedarf an Hilfe. Ein guter Ansprechpartner wäre hier zum Beispiel die Carl Duisburg Centren, die sich schon seit Längerem in Südafrika engagieren und nun auch in Indien vertreten sind. Durch die Mischung aus vielen verschiedenen Subkulturen, die große Bevölkerungsanzahl und die expandierende Wirtschaft, gibt es mehr als nur ein Feld, auf dem man sich betätigen könnte. So gibt es Projekte, die sich auf die Tierwelt beziehen und auf der einen Seite die Tiere an sich schützen sollen, aber auf der anderen Seite auch den Lebensraum. Aus der Ferne kann man sich auch engagieren, indem man Tierbedarf spendet.

Weiter gibt es Projekte, die sich mit den Menschen befassen, die im Normalfall wenig Zukunft haben. Gerade Kinder aus Familien, die sich keine Schule leisten könnten, sollen Möglichkeiten geschaffen werden, um einen Schulabschluss zu bekommen, beziehungsweise wenigstens die wichtigsten Grundlagen beizubringen, um später Lesen und Schreiben zu können. Es gibt sogar Programme, wo den Kindern viele Sportarten beigebracht werden sollen, um vielleicht im Cricket „berühmt“ zu werden. Denn Cricket ist in Indien Nationalsport und hoch angesehen.

Und motivierte Helfer sind in solchen Projekten immer willkommen. Vorteilhaft ist dabei, dass man sich die Dauer der Teilnahme selber aussuchen kann. Die Anforderung sind allerdings mindestens zwei Wochen, können sich jedoch auch auf bis zu 12 erstrecken. Es ist uns zwar nicht direkt bekannt, aber wer erst die zwei Wochen als Testphase nutzen möchte, um dann eventuell doch 12 Wochen zu machen, wird bestimmt auch weiterbeschäftigt. Es sollte jedem jedoch klar sein, dass es sich um freiwillige, gemeinnützige Arbeit handelt und deshalb auf Vergütung verzichtet wird.

Dennoch sind wir der Meinung, wer sich dafür interessiert, sollte diese Chance nutzen, denn soziale Tätigkeiten kommen im Lebenslauf durchaus positiv rüber. Wer nun Interesse hat, der sollte sich die Broschüre „Jobs und Praktika im Ausland 2011“ zulegen, um weitere Informationen zu erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *