Das indische Nachtleben

Wer in Deutschland gern feiern geht, der wird im Auslandsemester in Indien ja wohl kaum darauf verzichten. Nicht nur weil einem die Decke auf den Kopf fällt, wenn man ein halbes Jahr lang jeden Abend zuhause sitzt und sich indisches Fernsehen reinzieht.

Wenn, dann möchte man doch schon alle Facetten der Kultur kennenlernen. Doch hier kristallisiert sich schnell heraus: Ein Nachtleben, wie wir es aus Deutschland kennen, gibt es nur in den Metropolen. Das heißt, das typische europäische Nachtleben findet in Mumbai und Kolkata statt. Hier finden sich Restaurants, Kneipen, Bars und Clubs. Für indische Verdienst kann sich diesen Luxus zwar nicht jeder leisten, dennoch sind die Lokalitäten gut besucht.

Musikalisch muss man sich etwas anpassen, da meist indische Musik gespielt wird. Die DJs weichen allerdings von der typischen, traditionellen Speilweise ab und untermalen diesen Sound meist mit elektronischen Sounds. Wenn man sich die indische Filmindustrie anschaut, ist es aber auch kein Wunder, dass nur in diesen beiden Regionen „was los“ ist. Denn das sogenannte „Bollywood“ findet ebenfalls eigentlich ausschließlich dort statt. Gerade diese Filme sind sehr begehrt, da die Inder fast als Kinofanatiker angesehen werden können. So ziemlich in jeder Stadt gibt es ein Kino, was somit meist auch als Treffpunkt von jungen Leuten dient.

Es kommt auch vor, dass in den Filmtheatern englischsprachige Streifen gezeigt werden. Neben den unzähligen Kinos gehen die Inder auch ins Theater. Hier werden auch häufiger Stücke in englischer Sprache vorgetragen. Wer in den ländlichen Gegenden feiern gehen will, wird schnell merken, dass er vor einem doch recht großen Problem steht: Es ist einfach nichts los. Hier sitzt man meist in den privaten „Mauern“ im Kreise der Familie und genießt eine Tasse Tee. Natürlich sind es nicht nur Familien, die man antreffen kann, sondern auch Freundeskreise. Wahlweise wird sich auch in Teehäusern aufgehalten.

Wer sich nicht unbedingt an Tee aufhalten soll, der kann auch Softdrinks bestellen, aber die Inder ziehen ganz klar den indischen Tee vor. Alkoholische Getränke wie Whiskey oder auch Wodka gibt es nicht überall. Selbst in den Clubs ist es nicht selbstverständlich, dass Alkohol ausgeschänkt wird. Und wenn ist Vorsicht geboten, denn die Preise sind meist utopisch! Und rechtzeitige Information ist sinnvoll. An manchen Tagen gibt es ein generelles Verkaufsverbot von Alkohol. Dies sind die „Trockentage“.

Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *