Kinderpatenschaften übernehmen in Indien | Hilfsorganisationen in Indien

lachende indische Kinder

In vielen Ländern dieser Welt sind Menschen, darunter vor allem die Kinder, von absoluter Armut betroffen. Sie müssen sich und ihre Familie von weniger als einem US-Dollar am Tag durchbringen – das reicht oftmals nicht einmal fürs Essen, geschweige denn für eine gesunde Ernährung, Freizeit und Hobbys oder gar einen Schulbesuch. Betroffene Kinder haben keine Chance, aus dieser Armutsspirale auszubrechen, denn der einzige Weg heraus – Bildung – ist ihnen verwehrt. Die einzige Möglichkeit, doch noch der Armut zu entrinnen, wird durch die Arbeit der verschiedenen Hilfsorganisationen ermöglicht. Diese meist durch Entwicklungshilfegelder und vor allem durch Spenden finanzierten Organisationen vermitteln unter anderem Kinderpatenschaften, bei denen ein oder zwei Paten ein bestimmtes Kind über mehrere Jahre hinweg unterstützen und ihm so eine Ausbildung und ein besseres Leben ermöglichen.

Was sind Patenschaften?

Eine Patenschaft ist durch die „freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht“ gekennzeichnet, im Falle der Kinderpatenschaft betrifft dies den finanziellen Teil der Fürsorge. Eine Hilfsorganisation vermittelt dabei dem potenziellen Paten ein Kind, wobei sowohl das Herkunftsland sowie auch das Geschlecht des Kindes oftmals durch den Paten vorab bestimmt werden können. In der Folge überweist der Pate meist zwischen 30 bis 400 EUR pro Jahr an die Hilfsorganisation. Je nach Patenschaftsprogramm erhält das Kind davon finanziertes Schulmaterial, Lebensmittel, Hygienematerial und anderes. Zudem werden davon Schulgebühren bezahlt sowie eine Beteiligung an den Kosten für neue Einrichtungen innerhalb der Heimatgemeinde des Kindes wie beispielsweise der Neubau einer Schule, eines Krankenhauses, eines Brunnens etc. Auf Wunsch sind auch Sonderspenden möglich, mit denen der Pate bestimmte Ausgaben für das Kind direkt finanziert. Auch besteht die Möglichkeit, nicht nur ein Kind, sondern im Rahmen einer Familienpatenschaft eine ganze Familie zu unterstützen. Im Gegenzug erhält der Pate regelmäßig Post von „seinem“ Patenkind sowie auch Berichte, die Informationen über die Entwicklung des Kindes geben. Auch ein Besuch des Patenkindes in seinem Heimatland ist möglich. Von einer Patenschaft profitiert in der Regel nicht nur das Patenkind, sondern seine ganze Familie oder sogar sein Heimatdorf. Wer über eine Patenschaft nachdenkt, sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein. Zwar ist es jederzeit – natürlich unter Wahrung der Kündigungsfristen – möglich, die Patenschaft zu beenden, doch sollte dem Paten dabei auch bewusst sein, welche Folgen dies für sein Patenkind und seine Familie hat.

Formen der Patenschaft

Patenschaft ist jedoch nicht gleich Patenschaft. Die wahrscheinlich bekannteste Form ist die Einzelpatenschaft, bei der ein Pate ein bestimmtes Kind protegiert. Es gibt jedoch noch andere Formen, die aufgrund der Kritik an der Kinderpatenschaft entwickelt wurden und deren Nachteile ausgleichen sollen bzw. die in Folge bestimmter Projekte ins Leben gerufen wurden

1. Schulpatenschaften

Bei einer Schulpatenschaft handelt es sich im Prinzip um eine spezielle Einzelpatenschaft, bei der ein oder zwei Paten einem Kind den Schulbesuch ermöglichen. Der Pate übernimmt die Schulgebühren und oft in Form von Sonderspenden auch andere schulbedingte Kosten wie beispielsweise die Kosten für Schulmaterialien, -bücher und –uniformen. Bei manchen Organisationen sind derartige Kosten bereits im Spendenbeitrag enthalten, bei anderen wiederum nicht.

2. Ausbildungs- und Studienpatenschaften

Eine solche Patenschaft kommt vor allem älteren Kindern oder auch Jugendlichen zu Gute, die von den Spendengeldern ihre Ausbildung finanzieren. Der Pate kommt dabei für die Studiengebühren bzw. Schulgebühren der Höheren Schule bzw. der Berufsschule auf.

3. Projektpatenschaften

Statt eine Einzelpatenschaft zu übernehmen, kann der potenzielle Pate auch ein Projekt unterstützen. Dabei kommt das Geld einem konkreten Projekt (z. B. Bau und Unterhalt einer Schule oder eines Krankenhauses) zu Gute. Bei dieser Form der Patenschaft profitieren also viele Kinder mit ihren Familien, nicht nur ein einzelnes.

4. Unterrichtspatenschaften / Klassenpatenschaften

Eine weitere Form der Gemeinschaftsunterstützung besteht darin, nicht nur einem einzelnen Schüler, sondern einer ganzen Klasse den Besuch der Schule zu ermöglichen. Durch die Patenbeiträge werden u. a. die Lehrergehälter sowie die Unterrichtsmaterialien bezahlt. Wie bei anderen Formen der Gemeinschaftspatenschaften auch sind bei einer solchen Patenschaft mehrere Paten an einem Projekt beteiligt.

Warum Indien?

Es gibt viele arme Kinder auf der Welt. Südamerika, Afrika und Asien – Millionen Kinder hungern, haben keinen Zugang zu sanitären oder Gesundheitseinrichtungen und können eine Schule besuchen. Warum also sollte man sich dafür entscheiden, ein indisches Kind zu unterstützen? Indien ist neben China das bevölkerungsreichste Land der Erde. Wirtschaftlich prosperiert der Staat, wovon allerdings aus verschiedenen Gründen nur eine kleine Minderheit profitiert. Das Gros der Inder ist bitter arm und hat kaum eine Chance, dieser Armut zu entrinnen. Was diese Armut für indische Kinder bedeutet und unter welchen Bedingungen sie aufwachsen müssen, konnten sicherlich viele westliche Zuschauer erstmals dem indischen, oscargekrönten Film „Slumdog Millionaire“ entnehmen. Aufgrund des immer noch präsenten Kastenwesens haben viele Menschen allein aufgrund ihrer Geburt keine Möglichkeit des sozialen Aufstiegs – eine Patenschaft kann jedoch helfen, einem benachteiligten Kind diesen Weg zu ermöglichen.

Kinderpatenschaften Vergleich

ORGANISATIONINFORMATIONENAKTIVITÄTENFORMEN DER PATENSCHAFT
World Visioneine der größten Entwicklungshilfeorganisation en weltweit

christlicher Hintergrund

berät die UNESCO und arbeitet u. a. mit UN- Organisationen zusammen

Hauptsitz in den USA

Entwicklungszusammenarbeit

Humanitäre Hilfe

Entwicklungspolitische Lobby- und Bildungsarbeit

Unterstützt christliche Mission
Freie Spende Einzelpatenschaft

Starthelferprogramm für Kleinkinder

Projektspende

Katastrophenhilfe

Stiftung
SOS-KinderdörferNichtstaatliche und überkonfessionelle Hilfsorganisation

SOS-Kinderdörfer betreuen in Entwicklungsländern in erster Linie Waisen und ermöglichen diesen eine Ausbildung

Betreuung von Sozialwaisen in Industrieländern

Hauptsitz in Österreich

Leitbild:

SOS-Kinderdorfkinder wachsen mit einer Kinderdorfmutter zusammen mit anderen Kindern in einem Familienverband auf

Arbeit in verschiedenen SOS- Eiririchtungen
Einmalige Spenden

Einzelpatenschaft

Dorfpatenschaft

Fördermitgliedschaft
Plan Deutschland / Plan InternationalInternational tätiges Kinderhilfswerk

Nichtstaatlich,

überkonfessionell

Finanzierung von SelbsthilfeprojektenEinzelpatenschaften
Thara India e. V.Eingetragener deutscher Verein mit Sitz in NürnbergUnterstützt Kinder und Jugendliche im indischen Staat Andhra Pradesh und ermöglicht ihnen den SchulbesuchEinzelpatenschaften

Projektspenden

Einzelspenden

Aktionsgruppe Kinder in Not e.V.Kurz KiN

Deutsche Hilfsorganisation, die mit der Gisela-Wirtgen- Stiftung verbunden ist

Politisch und konfessionell unabhängig

Unterstützt notleidende Kinder in der Dritten Welt mit Spenden und Arbeitsleistung der Vereinsmitglieder

Hilfe zur Selbsthilfe
Einzelpatenschaften

Projektpatenschaften

Unterstützung von Schulen, Krankenhäusern, Kindergärten, Kinderheimen und Berufsbildungs- stätten
Ausbildungshilfe Indien e.V.Gemeinnütziger Verein mit Sitz in Oldenburg



Unterstützt hilfsbedürftige Jugendliche in Goa bei der Finanzierung einer qualifizierten AusbildungEinzelpatenschaften
Dakini Netzwerk e.V.Eingetragene deutsche Hilfsorganisation

Besonderheit: Verwaltungskosten werden sämtlich durch Mitgliedsbeiträge und nicht durch Spenden getragen
Unterstützt hilfsbedürftige Flüchtlinge, v. a. Inder, Nepalesen und Tibeter

Unterstützung auch für buddhistische Nonnen und Mönche möglich
Einzelpatenschaften

Projektpatenschaften

Spenden

Ehrenamtliches Engagement
Heartkids e.V.Eingetragener Verein mit Sitz in Freiburg im BreisgauUnterstützt in verschiedenen Projekten notleidende Menschen in Südindien, die aufgrund von Behinderungen, Krankheiten, Obdachlosigkeit, Tod von Familienmitgliedern, finanziellen Notlagen o.ä. sozial benachteiligt sind

Aufbau ähnlich wie SOS- Kinderdörfer

Mitgliedschaft

Projektpatenschaft
Christoffel- BlindenmissionChristliche Entwicklungshilfeorganisation mit Hauptsitz in DeutschlandUnterstützt in erster Linie blinde, gehörlose, geistig sowie körperlich behinderte Menschen in Dritte-Welt- Ländern

Verbesserung der Lebens- situation Behinderter sowie

Präventionsarbeit

Kinderpatenschaften

Projektpatenschaften

Kinderpatenschaft Kritik

Kinderpatenschaften, insbesondere die Einzelpatenschaften, stehen seit Jahren aus verschiedenen Gründen in der Kritik. Aus diesem Grund werden Kinderpatenschaften nicht von allen großen Hilfsorganisationen angeboten, wobei diese deshalb allerdings über sinkende Spendeneinnahmen klagen. Steigende Einnahmen durch Spenden verzeichnen dagegen vor allem die Organisationen, die Patenschaften ermöglichen. In der Tat sich Patenschaften durchaus kritisch zu sehen, andererseits bieten sie jedoch auch konkrete Vorteile wie beispielsweise diesen, dass der Spender genau weiß, was mit seiner Spende passiert und wer davon profitiert. Zu kritisieren sind hingegen vor allem folgende Punkte:

1. Der Verwaltungsaufwand ist für Patenschaften immens hoch.

Insbesondere Einzelpatenschaften haben einen sehr hohen Verwaltungsaufwand, was seitens der Hilfsorganisationen allerdings meist verschwiegen wird. Ein großer Teil der Spende kommt ergo nicht direkt dem Patenkind oder dem Patenprojekt zu Gute, sondern muss für die Finanzierung der Verwaltung ausgegeben werden.

2. Die Patenschaft kommt nur einem einzelnen Kind zu Gute.

Ein ebenfalls häufig angebrachter Kritikpunkt ist, dass die Patenschaft nur einem Einzelnen zu Gute kommt und somit an der gesamtgesellschaftlichen Situation nichts verändert werden kann. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob dieser Gedankengang in der Tat so korrekt ist, denn: Es profitiert nicht nur das einzelne Kind, sondern oft auch seine Familie. Des Weiteren können auch Gemeinschaftsprojekte gefördert werden. Ein ernstlich bedenkenswerter Punkt ist allerdings die mögliche soziale Isolierung des Kindes durch den Neid nicht geförderter Kinder und deren Familien.

Letzten Endes ist das Thema Kinderpatenschaft ein schwieriges. Einerseits haben schon viele Kinder von einer solchen profitiert, andererseits ist es doch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wer die Problematik einer Einzelpatenschaft umgehen möchte, kann sich jedoch für eine Gemeinschaftspatenschaft entscheiden und somit die durchaus berechtigten Kritikpunkte umgehen.

Foto: © V.R.Murralinath – Fotolia.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/408989_10439/webseiten/dceonline.net/news_de/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *